Samstag, 28. Oktober 2006

furchtbar - relativ

Wenn ich manchmal aufgrund von viel Arbeit in meinem bzw. für meinen Job, für die Weiterbildung an der FH und privat nicht weiß was ich zuerst tun soll und ich mich frage wie ich das bewältigen soll, dann denke ich mir wie furchtbar doch alles ist, welcher Druck auf mir lastet usw.

Aber im Grunde genommen ist das doch gar nichts im Gegensatz zu dem wirklich furchtbaren Ereignis von heute. Im Bezirk Korneuburg - ein schwerer Autounfall - 6 Menschen starben, ein junger Mann mit 22 Jahren, 2 Väter und drei Kinder. Wenn ich diese Schlagzeilen höre bzw. lese dann wird mir erst bewusst was tatsächlich furchtbar ist.

Wie geht es wohl denen, die diese Unfallopfer jetzt (heute Abend) vermissen, sie werden die Menschen die sie liebten nicht wieder sehen. Das muss ein furchtbarer Schmerz sein, gegen den es keine Medizin gibt. Die furchtbare Hilflosigkeit dieser Angehörigen, die zwar wissen was passiert ist, dies aber wahrscheinlich noch nicht fassen oder begreifen können. Es gibt keine Worte dafür, es ist einfach furchtbar. Ich frage mich, was könnte den Angehörigen helfen und finde nur eines, den Glauben und die Hoffnung. Den Glauben daran, dass es eine höhere Macht gibt, die hilft den Schmerz zu lindern, das Geschehene mit der Zeit zu verarbeiten. Die Hoffnung, dass es einen Sinn für alles gibt, alles was im Leben passiert, auch wenn man diesen Sinn nicht gleich sieht, sondern erst viel, viel später.

Bevor ich mich beginne noch umständlicher auszudrücken schließe ich jetzt meinen Beitrag. Ich wünsche den Angehörigen jetzt viel Kraft und dass der Schmerz den sie jetzt empflinden müssen sich mildert.

Für mich - ich sollte zukünftig versuchen mehr darauf zu achten, was im Leben tatsächlich relevant ist und was weniger relevant ist. Das wirklich Wichtige im Leben zu sehen, zu schätzen und zu bewahren und das Nichtige, was ich all zu oft zum Wichtigen mache, so zu sehen wie es ist - nämlich eher unwichtig.

Freitag, 6. Oktober 2006

Endlich

Jetzt bin ich aber erleichtert, hab es soeben geschafft mein Weblog anzulegen. War eigentlich gar nicht so schwierig, zumindest nicht so schwierig wie ich dachte.

Aber meine Arbeit ist somit für's erste erledigt, zumindest im Bereich Weblog, denn für die FH-Burgenland in Eisenstadt, Studiengang "Angewandtes Wissensmanagement" war eine unserer Aufgabenstellung ein eigenes Weblog anzulegen und ich hatte bis dahin keine Ahnung, 1. was das überhaupt ist und 2. wie das funktioniert.

Ich muss aber sagen, dass es mit Hilfe von unserer Vortragenden (Fr. Mag(Fh). Bargmann) via Lernplattform tatsächlich relativ einfach zu bewerkstelligen war. Danke!

Etwas unsicher war ich mir mit dem Thema für mein Weblog und nach einigem Hin und Her war für mich klar, ich möchte kein spezielles Weblog-Thema, sondern ein Weblog in dem man oder ich dies und das niederschreiben kann, kommentieren kann. Angefangen von philosophischen Gedanken bis hin zu pragmatischen, realisitschen Fakten, usw. Einfach alles was mich (uns) bewegt, interessiert, gefällt, nicht gefällt, ...

Willkommen in meinem Weblog

Das bin ich - vor ca. 2 Jahren, hab mich aber bis heute kaum verändert, tja vielleicht ein wenig zugenommen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

furchtbar - relativ
Wenn ich manchmal aufgrund von viel Arbeit in meinem...
schwarzi - 28. Okt, 23:13
Die Hoffnung treibt die...
Die Hoffnung treibt die Menschen jeden Tag zu neuem...
Amun-Re - 22. Okt, 21:44
dann mal herzlich willkommen...
dann mal herzlich willkommen im blogland und viel spaß...
darkrond - 22. Okt, 21:20
Endlich
Jetzt bin ich aber erleichtert, hab es soeben geschafft...
schwarzi - 6. Okt, 06:23

Links

Suche

 

Status

Online seit 3915 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. Okt, 23:13

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren